Happy Baking: Halloween Special

Auch wenn ich wie jedes Jahr die Einzige in der Firma war, die etwas selbst gebacken wollte, konnte ich es kaum erwarten. Vor allem weil ich so gerne neue Sachen ausprobiere und diesmal ging es vor allem um die Lebensmittelfarben von Wilton. Die färben sau gut und geben eine sehr intensive Farbe ab, auf die man sich total verlassen kann.

Das Rezept für die Cupcakes ist ein normales Rührkuchen-Rezept, nichts besonderes. Das braucht es aber auch nicht, wenn der Fokus eh auf der Deko liegen soll.

Statt Butter wollte ich eigentlich Frischkäse für das Topping nehmen. Aber ich musste feststellen, dass Frischkäse, gemischt mit Puderzucker fast flüssig wird und sich also überhaupt nicht eignet. Ich muss wohl noch ein paar weitere Cupcakes backen um ein tolles Topping hinzubekommen 🙂

Habt ihr ein tolles Rezept für ein Cupcake-Topping ohne Butter?

sdr

dsc03254_lzn dsc03263_lzn img_0598_lzn

sdr

Merken

Happy Baking: Apfelkuchen – Äpfel aus dem eigenen Garten

Gut, der eigene Garten war es nicht wirklich. Es war aber der Garten meiner Eltern und das ist doch fast wie der eigene. Dafür habe ich die Äpfel aber selbst geenrtet – im Regen und wurde fast von dem einen oder anderen Apfel erschlagen. Dieser Kuchen war also hart erarbeitet 🙂

Das Rezept stammt schon von meiner Oma, die den Teig für alle möglichen Obstsorten verwendet hat und er immer wieder lecker schmeckt. Und zum Herbst, wo die Äpfel geerntet werden müssen, bot sich also ein leckerer Apfelkuchen an.

Rezept:

1 Kilo Obst (die Äpfel einmal aufkochen und gerne in Zitronenschale ziehen lassen)

190g Butter

150g Zucker

2 Päckchen Vanillezucker

1 Prise Salz und Zimt

150g gehackte Haselnüsse

270g Mehl

Der Teig wird nach dem Mischen zu 2/3 in die Form gedrückt. Die Äpfel kommen auf den Teig und zum Schluss wird der restliche Teig als Streusel oben drauf verteilt.

img_0423_lzn img_0424_lzn img_0425_lzn

Happy Baking: Blumenkuchen

OK, zugegebener Maßen, dieser Kuchen ist bereits im Sommer entstanden, aber wie das manchmal so ist, hat man im Sommer besseres zu tun, als sich hinzusetzen und zu schreiben. Und trotzdem musste ein möglichst schönes Foto her um irgendwann mein Meisterwerk zu präsentieren 😉

Nun ja, da der Käsekuchen so gar nicht von der Backform zu lösen war und ich aber genau diese auf den Foto’s nicht zeigen wollte, wurde dieses Bild zu einer Herausforderung. Nicht mal die vielen Blumen, die ich im Garten meiner Eltern gepflückt habe, um den Kuchen zu verzieren, konnten genügend abdecken.

Also gibt es nur ein Foto von oben, was ich trotzdem noch wunderschön finde 🙂

img_0041_lzn

Happy Baking: Brownies mit Karamell-Schokokern

Eigentlich hatte ich überhaupt nicht vor etwas zu backen. Aber dann gab es Werther’s Original Bonbons reduziert bei Edeka zu kaufen und schon war es um mich geschehen. Denn ich besaß seit einer Weile ein Backbuch ‚Werther’s Original – Karamellträume‘ und da war klar, dass ich nun endlich eines dieser Rezepte ausprobieren muss.

Entschieden habe ich mir für die zuckersüßen Brownies mit Karamell-Schokokern. Letztendlich ist es ein simples Rezept für Brownies mit ‚Werther’s Original Eclairs‘ als Karamellkern. Alles andere als eine Zauberei, aber sau lecker 🙂

Rezept für ca. 20 Stück:

150g Vollmilchkuvertüre

150g Zarbitterkuvertüre

100g Butter

3 Eier

200g brauner Zucker

150g Mehl

50g Kakao, entölt ohne Zucker

75g gemahlene Haselnüsse

1/2 Pck. Backpulver

16 Werther’s Original Eclairs

Die Browniemasse wird wir üblich vermischt und in die Backform gegeben. Bevor das ganze bei 180°C für ca. 40min in den Ofen geht, drückt man die Eclair-Bonbons in die Masse, die später beim Backen vollständig einsinken.

Nach dem Backen am besten warm genießen, sodass der Karamellkern noch schön flüssig ist 🙂

dsc03231_lzn dsc03242_lzn

Happy Baking: Osternest mit Füllung

Ich schätze mein diesjähriger Osterkuchen ist der teuerste, den ich je gebacken habe. Das wiederum liegt einzig und allein an der Ostereier-Füllung. Desto größer das Loch im Gugelhupf, desto mehr Füllung muss hinein und obendrauf.

Bei dem Teig habe ich mich für einen zitronigen Joghurt-Rührteig entschieden. Man hätte sich hier allerdings auch für jedes andere Rezept entscheiden können, denn es geht vielmehr um die Deko in diesem Fall.

Die beiden Kuchen werden übereinander gestellt, mit beliebigen Ostereiern befüllt und anschließend mit einer Fondantdecke bedeckt. Ich habe oben ein Loch in die Decke geschnitten und mit weiteren Ostereiern bedeckt auf dem ein kleiner Marzipan-Osterhase den krönenden Abschluss bildet 🙂

DSC02289_lzn DSC02292_lzn DSC02294_lzn DSC02295_lzn DSC02298_lzn DSC02302_lzn