Weihnachtslichter – In Gedenken an #berlin

Das erste Mal bin ich so richtig unsicher, ob ich schreiben soll, was ich hier und heute schreiben möchte. Wie vielen Menschen fehlen auch mir heute die Wort zu dem was gestern in Berlin am Breitscheitplatz passiert ist.

Ich selbst war am Samstag noch dort auf einen Glühwein, mit meiner Familie – wir waren unbesorgt und ausgelassen. Wir wollten und die Weihnachtslichter ansehen, die eine friedliche Stimmung herbei zaubern sollten. Wahrscheinlich so, wie die meisten, die auch gestern auf dem Weihnachtsmarkt waren und dort Schreckliches erleben mussten. Ich bin hier aufgewachsen und kenne die Gegend wie meine Westentasche.

Vor allem die Weihnachtszeit ist doch die Zeit, wo man sich besinnt, zurück denkt, sich mit Familie und Freunden eine schöne Zeit macht und verstärkt den Lieben gedenkt, die nicht mehr bei uns sind und die man unendlich vermisst.

Ich bin sprachlos und erschüttert, von Trauer und Wut geprägt.

Euch allen wünsche ich trotz allem eine schöne Weihnachtszeit und gebt euren Lieben eine besonders feste Umarmung 🙂

imag3246_lzn img_1522_lzn img_1524_lzn img_1526_lzn img_1527_lzn-1 img_1532_lzn img_1533_lzn

Merken

4 Gedanken zu “Weihnachtslichter – In Gedenken an #berlin

  1. Ich kann das gut nachvollziehen, was man da empfindet, wenn man in der Nähe ist. Und das obwohl ich in keinster Weise betroffen bin.
    Und so schwer das auch fällt, so denke ich doch, dass man von diesen Gedanken, so menschlich zwingend sie sind, möglichst bald loslassen sollte, denn sie führen nur in die Richtung, in die wir gar nicht gehen wollen, und wohin uns jene, die so etwas tun, uns bewegen wollen.
    So politisch es klingt, weil uns das von allen Seiten gesagt wird: Wir sollten uns nicht aufzwingen lassen, was wir tun oder nicht tun sollen. V.a. nicht eine bestimmte Lebensweise. Schon gleich gar nicht „Angst“.
    Es kann nur Eines geben: UNSER Leben leben, und gleichzeitig daran mitwirken, dass denen, die derlei tun, die Grundlage entzogen wird; eine Grundlage, die wir mit geschaffen haben, indem wir Elend in anderen Teilen der Welt nicht nur zulassen, sondern mit schaffen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s